Neuheiten         
STRASSENBAHNMUSEUMSKJOLDENÆSHOLM

29. Juli 2005

Neues vom 890 in Holbæk
Im A-Teil werden in der Werkstatt des Museums dicke und dünne Leitungen und Kabel wieder ergänzt. Der Fahrschalter wird repariert und soll kurzfristig probeweise in den Wagen eingebaut werden, um zu überprüfen, ob alle Zeichnungsmaße mit der Wirklichkeit übereinstimmen, da doch einiges in Alexandria geändert wurde!

Der Trolleybock ist gerichtet und entrostet. Die Holzkonstruktion für die Dachwiderstandsrahmen wird aufgearbeitet und lackiert. Viele weitere Teile der Inneneinrichtung werden weiterhin mit brauner Seife und Hochdruckreiniger gereinigt, um feststellen zu können, wie die Teile einmal ausgesehen haben und welche Teile so schlecht sind, dass sie neu hergestellt werden müssen.

In Kürze werden Leimholzplatten bestellt, die mit der typischen grünen Oberfläche versehen werden sollen, wie sie unter den Fenstern am Fahrerplatz und am Wagenheck beim Rangierfahrschalter üblich waren. Weitere Platten, die mit Ulmenfurnier versehen werden, werden für die Schränke und senkrechten Flächen am Fahrerplatz benötigt.

In Holbæk arbeiten die fleißigen Mitarbeiter von Vestsjællands Lokalbaner wieder Vollzeit am B-Teil vom Wagen. Die Mitarbeiter waren zwischendurch mit einer anderen wichtigen Arbeit beschäftigt, nämlich mit der alten Drehscheibe, die einer gründlichen Aufarbeitung bedurfte.

Der Fußboden vom B-Teil ist nun fertig gerichtet, das hinterste Wagenende wurde dabei um etwa 60 - 80 mm angehoben, auch die Wagenseiten sind nun wieder gerichtet und senkrecht. Die Dachspanten wurden repariert und gerichtet, so dass sie zu den geraden Seitenwänden passen. Das Dach wird aus neuen Stahltafeln aufgebaut, da das alte »Löcher wie ein Sieb« hatte. Am hinteren Teil der Heckplattform wird derzeit gearbeitet, dabei werden auch Teile vom MVG 255 verwendet. Die Türpfosten von den Türen 3 und 4 sind bereits wieder montiert.

Ebenso wie beim A-Teil wurde am B-Teil jede Menge Staub, Dreck und Rost entfernt, eine recht zeitaufwändige Arbeit. Bald beginnt der Zusammenbau des Wagens mit neuen Trittkästen, Seitenwänden und anderen. Fräulein Düsseldorf erhält bald wieder ein schönes Hinterteil.

Nach Abschluss der Karrosseriearbeiten soll der Wagenkasten in Holbæk gespachtelt, geschliffen und lackiert werden, ebenso gründlich wie das A-Teil. An dieser Stelle wird es immer weitere Informationen über die Restaurierungsarbeiten geben.