Neuheiten         
STRASSENBAHNMUSEUMSKJOLDENÆSHOLM
22. November 2003
Odense Bytrafik Museum

Im Zusammenhang mit der Schließung zweier Betriebshöfe von Odense Bytrafik, von denen einer noch aus der Straßenbahnzeit stammt, arrangierte Sporveishistorisk Selskab einen Ausflug für die Vereinsmitglieder.

Einer der "neuesten" Museumsbusse des Straßenbahnmuseums Skjoldenæsholm stand für die Fahrt vom Bahnhof Borup nach Odense bereit, nämlich Forenede Rutebilers Nr. 78, der am Tag zuvor vom HT-Museum übernommen worden war.

Das Wetter war nicht besonders schön, es regnete und düster war die Aussicht von der Storebæltsbrücke, doch nicht gerade weit.

In Odense trafen sich die seeländischen Mitglieder und die örtlichen Mitglieder der SHS, ebenso wie Mitglieder von Busfronten und anderen Schwestervereinen.

Mehrere SHS-Mitglieder arbeiten unter der Leitung von Claus Aubro Christensen an der Restaurierung zweier Beiwagen der Odense Sporvej und einem Bus von Odense Omnibus A/S. Die Arbeiten werden an der Station 2 durchgeführt, die ebenfalls zum 1. Januar 2004 schließen soll.

    

 

Nach der Besichtigung der alten Fahrzeuge konnten wir das interessante Museum - Odense Bytrafiks Museum - besuchen, das einige Räume im Keller benutzt.

Hier unten werden viele Ausstellungsstücke vom öffentlichen Nahverkehr in Odense gezeigt.

Danach wurde ein letztes Mal die alte Straßenbahnremise besichtigt, heute Station 1 und danach ging es zum neuen Busbetriebshof in Gammelsø, an dem noch gebaut wird und der die beiden heutigen Höfe von Odense Bytrafik ersetzten soll. Die Anlage soll zum 22. Dezember 2003 fertiggestellt werden.

Die neue Anlage liegt zwar nicht wirklich an einem See, aber durch den Regen gleicht die große Betonfläche einem See.

Der Besuch in Odense war nun abgeschlossen und für die seeländischen SHS-Mitglieder ging es zurück zum Bahnhof Borup.

Aber es gab noch eine kurze Pause unterwegs.

Dansk Jernbane Klub besitzt verschiedene Depots im Lande verteilt und einer davon liegt in Marslev bei Odense, und dort unterbrachen wir die Fahrt.

In dem großen Depotgebäude sind verschiedene Eisenbahnfahrzeuge und Ersatzteile untergebracht.

Draußen im Regen fuhren die IC3-Züge schnell vorbei, um an einen Ort mit trockenem Wetter zu kommen ...